Zwei Geburten

Zwei Geburten

Erstellt von: Angela Langer Veröffentlicht: 10.12.2015 Aufrufe: 1864

Zwei Geburten

Die Idee zur Gründung unserer Firma kam zur gleichen Zeit wie die freudige Botschaft über meine Schwangerschaft im September 2013. Wir – das sind Roberto, mein Ehemann, und ich – haben immer davon geträumt, unser eigenes Geschäft zu gründen. Viele Ideen, viele Abschweifungen kommen auf uns, aber nichts es war so Konkret, dass es uns davon hätte überzeugen könnten, um alles in ein neues Projekt zu riskieren.

Alles begann mit unserem ersten großen Projekt, Brasilien, unser Heimatland, im Jahr 2008 zu verlassen und ein neues, spannendes Leben in Berlin zu beginnen. Der Start und die Eingewöhnung waren schwer, die Anpassung dauerte länger, als wir uns das zuvor hätten vorstellen können. Niemand der unserer Familie oder der unserer Freunde war in unserer Nähe. Auch niemand, von dessen Erfahrung wir hätten zehren können. Stattdessen wurden uns Stimmen mit auf den Weg gegeben, es sei eine „verrückte“ Idee, auszuwandern. Aber wir waren uns unseres Wunsches absolut sicher und hatten genau vor Augen, was wir erreichen wollten.

Wir haben durchgehalten, uns angepasst und die (für einen Brasilianer wirklich komplizierte) deutsche Sprache gelernt. Eine wesentliche Erkenntnis, die wir hierbei gewinnen durften, war neben dem Erlangen von Sprachkenntnissen wohl vor allem die, dass es beim Erlernen einer Sprache nicht bloß um Grammatik geht, sondern dass man eine neue Art zu denken und das Leben zu verstehen lernt. Wir haben uns dem hingegeben und sind in eine für uns fremde und zugleich spannende Kultur abgetaucht. Wir waren dazu bereit, uns gleichsam  in neue bessere Menschen zu verwandeln!

Nach zwei Jahren harter Arbeit und zahlreicher Lehrstunden in der Sprachschule konnten wir in dem tollen Berliner Unternehmen ic! Berlin (ein Unternehmen, das in Berlin Brillen und Sonnenbrillen herstellt) zu arbeiten beginnen. Hier haben wir nicht zuletzt durch das Koordinieren verschiedener Teams wertvolle Berufserfahrungen gesammelt, die uns – sowohl im Unternehmen als auch privat – erheblich haben wachsen lassen. In dieser Zeit sind wir zudem viel gereist und haben Europa kennengelernt – Dinge, von denen wir im Vorfeld nicht zu träumen gewagt hätten.

Mit der Weiterentwicklung kamen die Fragen und Gedanken: „Was machen wir jetzt?“ und „was ist unsere nächste Herausforderung?“. Gleichzeitig hatte ich meinen 30. Geburtstag erreicht und in mir kam ein Gefühl,  Zeichen auf, dass ich meinen Traum, Mutter zu sein, wahr werden lassen muss. Nach vielen Überlegungen hinsichtlich unseres beruflichen Werdegangs war uns klar, dass wir in unser „altes“ Fachgebiet, dem wir einst auch in Brasilien gefolgt waren, zurückkehren möchten: HOLZ.

Dieser Rohstoff ist seit jeher unsere gemeinsame Leidenschaft, als Roberto und ich im Jahr 2004 zusammen Mechanische Technologie im Fachbereich Industrielle Möbelherstellung studierten und uns kennenlernten. 2013 bekam ich die Möglichkeit, für ein großes Unternehmen aus der brasilianischen Möbelindustrie in Deutschland als Übersetzerin zu arbeiten. Diese Aufgabe habe ich mit Bravur und Freude gemeistert. Schließlich war diese Chance zugleich der Initialschuss für die Langer Naturholzmöbel GmbH. Endlich war die Zeit für unsere Idee gekommen, einen großen Beitrag für Brasilien, unsere Heimat, und gleichzeitig für Deutschland, das Land, für das wir uns entschieden haben, zu leisten. Die Idee war zertifizierte Naturholzmöbel aus Brasilien zu importieren und besonders Online in Deutschland zu handeln.

Als wir diesen ersten Schritt beendet hatten, habe ich in der Apotheke einen Schwangerschaftstest gemacht und ... er war positiv. Ich glaubte es nicht, weil es nicht für diesen Moment geplant war. Wir hatten schon über das Thema gesprochen und entschieden, dass wir warten sollten. Roberto zweifelte den Test an. Ich bin zu einer Ärztin gegangen, und in der Untersuchung kam heraus, dass ich der achten Woche Schwanger war. Es war aufregend, und einen Strudel der Gefühle ist in meinem Kopf entstanden.
Während dieser Zeit, reifte die Idee der eigenen Firma. Ich hatte eine riskante Schwangerschaft und habe Gefühle kennengelernt, die ich nie zuvor gehabt habe. 

Dankbarkeit! In dieser schwierigen Zeit waren unsere Freunde für uns da, haben uns unglaublich gut während der Schwangerschaft unterstützt. Dafür werden unseren Freunden immer dankbar sein! Eines von ihnen denen auch die Dankbarkeit über Freunden, die so freunde waren, die uns in diese während der Schwangerschaft begleitet haben und uns nicht verlassen haben.

Ich habe so viel Liebe erhalten, und durch dieses Wunder wurde unser Sohn Benn geboren!
Und schnell ist auch die Langer Naturholzmöbel GmbH geboren. Ich weiße, dass wir noch viele Herausforderungen noch haben werden. Einen Sohn zu erziehen und ein Unternehmen aufzubauen ist keine leichte Aufgabe, aber jeder Schritt, den wir erreicht haben, ist ein Grund zu feiern.
Und das ist das, was, wir gerade machen!

Tags: Unternehmertum